Was ist besser? - Was ist neu?
 
Bei unserem RespiroGraph haben wir nicht nur konventionelle Systemfunktionen verbessert, sondern auch neue eingeführt:

 

Automatischer Messstart Zum Seitenanfang
Ein Startassistent übernimmt alle Funktionen zur Gewährleistung einer sicheren Messung. Dabei wird die Temperatur- und Druckstabilität der aktiven Meßzellen überprüft, wobei die entsprechenden Startparameter frei gewählt werden können. Ist dieser Start-Check erfolgreich, wird für die ausgewählten Zellen nach Einstellung des Nullpunktes der Sensoren die Messung individuell gestartet.
 
Startassistent

 
Dynamischer Messbereich Zum Seitenanfang
Während der Messung wird der Abbau jeder Messzelle überwacht und deren Sauerstofferzeugerstrom entsprechend nachgeführt. Beginnt z.B. eine Probe mit niedriger Zehrung, welche später stark ansteigt und bei Messende wieder auf Null absinkt, so wird auch deren Sauerstofferzeugung von niedrigen Werten erhöht und bei Messende erneut verringert. Durch die individuelle Behandlung jeder Messzelle wird somit ein den realen Abbaubedingungen angepasster gleichförmiger Kurvenverlauf ermöglicht.
Auf diese Weise können Proben mit hoher als auch mit niedriger Aktivität ohne spezielle Konfigurationen parallel gemessen werden. Die einzelnen Messbereiche werden selbstständig gefunden und somit für den RespiroGraph ein hohe Flexibilität erreicht.

 
Automatisches Messende Zum Seitenanfang
Für jede Zelle kann die Dauer des Messbetriebes eingestellt werden. Nach Erreichen dieser Messdauer wird die jeweilige Messzelle selbsttätig abgeschaltet, d.h. die sowohl die Datenaufnahme als auch die Sauerstofferzeugung wird beendet.
 
Visualisierung des Messbetriebs Zum Seitenanfang
Alle laufenden Versuche werden gleichzeitig als eigenständige Fenster in grafischer Form dargestellt. Auf Wunsch blendet eine konfigurierbare Wertetabelle das Abbauverhalten der Kurven zusätzlich als Zahlenwerte ein. Die einzelnen Parameter jeder Messzelle können auf direktem Weg eingesehen sowie verändert werden. Ebenso einfach wird die Betrachtung von Kurvenausschnitten, das Wechseln von Maßeinheiten und das Umschalten zu anderen Darstellungsvarianten gehandhabt.

Ein Vergleich von Messungen aus unterschiedlichen Versuchsreihen ist uneingeschränkt möglich. Die mitlaufende Druckseitenansicht, das Ereignisprotokoll als auch der konfigurierbare Protokollausdruck runden das Programm ab.
Die mitlaufende Druckseitenansicht, das Ereignisprotokoll und der konfigurierbare Protokollausdruck runden das Programm ab.
 
Visualisierung Beispiel Dieses Bild können Sie durch Anklicken vergrößern.

 

Organisation und Geräteauslastung Zum Seitenanfang
Die Messzellen eines Versuches können unabhängig voneinander zu beliebigen Zeitpunkten gestartet und beendet werden. Nach dem Beenden steht die Zelle sofort für weitere Analysen zur Verfügung. Damit ist auch innerhalb eines Versuches eine Messzelle zeitlich nacheinander mehrfach nutzbar.
 
Manometer Zum Seitenanfang
Die hochempfindlichen Manometer arbeiten vollelektronisch und sind für den automatischen Messbetrieb konzipiert. Diese Sensoren sind wartungsfrei und enthalten zusätzlich ein Temperaturmodul. Mit dem selben Messkopf sind Probengefässe mit den Gewindevarianten GL45 als auch GL25 möglich.
 

 

< Steckbrief | Systemaufbau | Was ist neu? | Ausbaustufen >
RespiroGraph | Service | Kontakt | Impressum
 
© GE-SYSTEME